Sichere dir jetzt die Buchhaltungssoftware von lexoffice 6 Monate gratis 👉 hier klicken (Anzeige)

Was ist eine GbR?

Jessika Fichtel Expertin für Entrepreneurship und Karriere

Aktualisiert am

Eine GbR ist eine mögliche Gesellschaftsform für Unternehmen in Deutschland und die ursprünglichste Form der Personengesellschaft. Sie wird in der Regel dann angewendet, wenn sich zwei Gesellschafter (natürliche oder juristische Personen) dazu verpflichten, die Erreichung eines gemeinsamen Zwecks zu fördern. Dieser Zweck wird im Gesellschaftsvertrag festgelegt.

In der Praxis findet die GbR unter anderem beim Zusammenschluss von Freiberuflern zu einer Gemeinschaftspraxis oder Sozietät und auch zur Durchführung von Bauvorhaben durch verschiedene Bauunternehmen statt.

So gründest du eine GbR

Die Gründung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist im Vergleich zur UG (haftungsbeschränkt) oder GmbH recht einfach gehalten.

Folgende Schritte sind nötig:

  1. Grundlegendes klären
  2. Gesellschaftsvertrag aufsetzen
  3. Gewerbeamt Anmeldung
  4. Finanzamt Anmeldung
  5. Geschäftskonto eröffnen

Wie du eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts Schritt für Schritt im Detail gründest, erfährst du in unserem GbR gründen Artikel.

Finom Hochformat

Anzeige

Vor- und Nachteile

Jede Unternehmensform hat ihre eigenen Vor- und Nachteile.

Bei der Gesellschaft bürgerlichen Rechts überwiegen klar die Vorteile, wobei man die Details von Unternehmensformen immer abhängig vom zu gründenden Unternehmen betrachten muss.

Vorteile

  • unterliegt kaum Gründungsformalitäten, keine Einschränkung auf bestimmte Berufe oder Branchen
  • es fallen keine oder geringe Gründungskosten an
  • kein Mindestkapital erforderlich
  • bietet steuerliche Vorteile im Vergleich zu Kapitalgesellschaften
  • lässt sich mit geringem bürokratischem Aufwand gründen und führen
  • jeder Gesellschafter hat weitreichende Mitbestimmungsmöglichkeiten
  • genießt relativ hohes Ansehen bei Kreditinstituten

Nachteile

  • alle Gesellschafter haften gemeinsam, zu gleichen Teilen und unbeschränkt
  • kommt als Unternehmensform nur für Kleingewerbe infrage (Umsatzgrenze: 250.000 Euro)
  • nicht für kaufmännische Tätigkeiten geeignet

Hilfreiches Wissen zur Gesellschaft bürgerlichen Rechts bieten auch folgende zwei Videos, die wir dir empfehlen anzuschauen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Steuern

Natürlich muss auch eine GbR Steuern zahlen. Hierbei musst du konkret die folgenden Punkte vor Augen haben:

  • Umsatzsteuer: Wenn ihr nicht von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch macht, müsst ihr eure Dienstleistungen und/ oder Produkte mit 19 Prozent (in wenigen Fällen 7 Prozent) Umsatzsteuer ausweisen.
  • Einkommensteuer: Die GbR an sich muss keine Einkommensteuer zahlen – die einzelnen Gesellschafter hingegen schon. In seiner Einkommenssteuererklärung muss jeder Gesellschafter angeben, wie hoch seine Privatentnahmen aus dem Betriebsvermögen waren.
  • Gewerbesteuer: Wenn das Unternehmen ein Gewerbebetrieb ist, dann müsst ihr ab einem jährlichen Gewerbeertrag von über 24.500 € Gewerbesteuer zahlen. Der Hebesatz, der bestimmt, wie hoch die Zahlung ausfällt, variiert von Gemeinde zu Gemeinde. Wenn ihr euch als Freiberufler zusammengetan habt, wird keine Gewerbesteuer fällig.

Weitere Details zum Thema Steuern bei einer GbR findest du auch in nachfolgenden Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Haftung

Der größte Nachteil dieser Rechtsform ist die Haftung. Alle Gesellschafter haften gemeinsam, zu gleichen Teilen und unbeschränkt.

In der Unternehmenspraxis bedeutet das: Zunächst haftet das Unternehmen selbst für Verbindlichkeiten, danach die Gesellschafter mit ihrem Privatvermögen.

Haftungsbeschränkungen müssen mit jedem Vertragspartner einzeln festgelegt und schriftlich fixiert werden. Handelt ein Gesellschafter allein, haften trotzdem alle Gesellschafter gemeinsam.

Tool-Empfehlungen für dein Unternehmen

Anzeige

Häufig gestellte Fragen

Bei einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts kommt es immer wieder zu den gleichen Fragen.

Nachfolgend haben wir ein FAQ mit häufig gestellten Fragen rund um die GbR zusammengestellt.

Ist eine GbR eine Personengesellschaft?

Eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist eine Personengesellschaft.

Sie wird in der Regel dann angewendet, wenn sich zwei Gesellschafter (natürliche oder juristische Personen) dazu verpflichten, die Erreichung eines gemeinsamen Zwecks zu fördern. Dieser Zweck wird im Gesellschaftsvertrag festgelegt.

Was bedeutet die Abkürzung GbR?

Die Abkürzung GbR steht für Gesellschaft bürgerlichen Rechts.

Benötigt eine GbR ein Geschäftskonto?

Gesetzlich ist bei einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts kein Geschäftskonto vorgeschrieben.

Jedoch ist die Trennung von privaten und geschäftlichen Finanzen sinnvoll und erleichtert den Überblick über die Finanzlage der Gesellschaft.

Ist die GbR eine juristische Person?

Die Unternehmensform kann sich sowohl aus natürlichen als auch juristischen Personen zusammensetzen.

Wichtig zu wissen: Es gilt das Entweder-oder-Prinzip. Ein Mix aus natürlichen und juristischen Personen ist nicht möglich.

Gibt es steuerliche Vorteile bei einer GbR?

Eine GbR ist, wenn sie gewerblich tätig wird, gewerbesteuerpflichtig. Allerdings unterliegt sie nicht der Einkommen- oder Körperschaftssteuer.

Bei der Steuererklärung wird jeweils ein Formular zur einheitlichen und zur gesonderten Gewinnfeststellung abgegeben. Letzteres enthält dabei die Gewinnanteile der Gesellschafter. Je nach Rechtsform der einzelnen Gesellschafter werden die Einkünfte bei der Einkommensteuer oder Körperschaftssteuer versteuert.

Sobald die Gesellschaft Grundstücke erwirbt oder veräußert, entsteht eine Grunderwerbssteuer, die ebenfalls an das Finanzamt abgeführt werden muss.

Was ist bei einer Auflösung zu beachten?

Die Auflösung des Unternehmens geschieht in drei Schritten: der Auflösung, der Auseinandersetzung und der Vollbeendigung.

Der Auflösungsgrund einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts kann durch die Gesellschafter im Gesellschaftsvertrag weitgehend selbst bestimmt werden.

Eine Auflösung tritt dann ein, wenn ein gesetzlicher oder vertraglicher Auflösungsgrund, z. B. die Kündigung durch einen der Gesellschafter, vorliegt. Nach der Auflösung folgt die Auseinandersetzung des Gesellschaftsvermögens. In diesem Schritt wird die Gesellschaft abgewickelt.

Ist das Auseinandersetzungsverfahren abgeschlossen, gilt die Vollbeendigung.

Autor

Jessika Fichtel

Jessika Fichtel hat sich im Laufe ihrer bisherigen Karriere als Freelance-Autorin auf die Themenschwerpunkte Karriere und Entrepreneurship spezialisiert. Sie gehört seit 2017 zum Team von Junge Gründer. Jessikas besonderes Interesse gilt kreativen Startups, die sich vom „Mainstream“ abheben und sich trauen, anders zu sein. In ihren Artikeln lässt die freiberufliche Texterin gern eigene Erfahrungen einfließen.