Lohnt sich Billie.io für Gründer?

Startseite > Factoring > Billie.io

Das Factoring von Billie unterstützt Selbstständige und Unternehmen bei ihrer Liquidität und hilft, Zahlungsausfälle vorzubeugen.

Wir haben uns den Service angesehen und zeigen, für wen sich das Angebot eignet.

Was macht Billie?

Das junge Startup billie.io bietet unter anderem einen Factoring-Service für B2B-Geschäfte an.

Du kannst deine Forderungen auf der Website hochladen und bekommst in der Regel innerhalb von 24 Stunden den Forderungsbetrag abzüglich der Transaktionsgebühren überwiesen.

Durch den Ankauf deiner ausstehenden Forderungen schützt Billie dich effektiv gegen langfristige Zahlungsausfälle. Darüber hinaus kannst du dem Startup das komplette Mahnverfahren übertragen und so das mühsame Eintreiben offener Zahlungen outsourcen.

Der Service des FinTech-Startups zeichnet sich dadurch aus, dass du dich nicht vertraglich an ein Mindestkontingent abzutretender Forderungen binden musst. Stattdessen hast du die Möglichkeit, von Rechnung zu Rechnung neu zu entscheiden, ob du die Forderung an Billie veräußerst.

Entscheidest du dich, Forderungen an Billie abzutreten, bietet das Startup das sogenannte White Label Mahnwesen an. Das bedeutet, dass alle Zahlungserinnerungen und Mahnungen in deinem Namen erfolgen. Deine Kunden erfahren nicht, dass du die offenen Beträge an Billie veräußert hast. So bleibt das Startup im Hintergrund und du kannst deine Kundenbeziehungen pflegen. Erst in einem möglichen Inkassoverfahren tritt Billie als Gläubiger auf.

Das Startup zeichnet sich am Factoringmarkt dadurch aus, dass es über eine eigene Lizenz nach dem Kreditwesengesetz verfügt. Darüber hinaus untersteht die junge Firma der Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Welche Pakete bietet Billie?

Du kannst dich beim Factoring auf billie.io zwischen drei verschiedenen Factoringplänen entscheiden.

Billie Classic beinhaltet vor allem den Verkauf bestehender Forderungen an den Dienstleister. Folgende Leistungen sind enthalten:

  • Forderungsbeträge werden in der Regel innerhalb von 24 Stunden ausgezahlt
  • Es besteht keine Vertragsbindung
  • Du hast jederzeit einen persönlichen Ansprechpartner

Anders ist dies im Paket Billie Premium. Hier kannst du dich zusätzlich absichern, indem du auch das Mahnverfahren an das Startup überträgst. Zusätzlich bietet dir dieses Paket einen 100-prozentigen Schutz vor Zahlungsausfällen. Das erweiterte Servicepaket bringt folgende Leistungen mit:

  • Auszahlungen der Rechnungsbeträge in der Regel innerhalb von 24 Stunden
  • Mahnwesen im Namen deines Unternehmens, sogenanntes White Label Mahnverfahren
  • Du bekommst einen 100-prozentigen Schutz vor Zahlungsausfällen
  • Das Factoring unterliegt keinerlei Vertragsbindung
  • Du musst kein Mindestkontingent an Rechnungen verkaufen
  • Du hast jederzeit einen persönlichen Ansprechpartner

Das Paket Billie Light beinhaltet zwar kein Factoring, legt dafür aber den ganzen Fokus auf automatisiertes Mahnwesen in deinem Namen und für alle B2B-Rechnungen. Diese Leistungen sind enthalten:

  • Mahnwesen im Namen deines Unternehmens, sogenanntes White Label Mahnverfahren
  • Es besteht keine Vertragsbindung
  • Es muss kein Mindestkontingent an Rechnungen eingereicht werden
  • Du hast jederzeit einen persönlichen Ansprechpartner

Was kostet Billie?

Im Paket Classic fällt keine Grundgebühr an. Du zahlst nur die festgelegten Transaktionsgebühren.

Die Transaktionsgebühren sind abhängig von der gewählten Laufzeit der Rechnung und der Bonität. In der Regel bewegen sich die Gebühren aber im unteren Skontobereich, also zwischen 1 und 3 Prozent des Rechnungsbetrags.

Werden einzelne Rechnungen hochgeladen, bekommst du für jede Rechnung ein neues Finanzierungsangebot.

Entscheidest du dich dafür, deine Rechnungen automatisiert an Billie zu veräußern, werden die Gebühren nach den zuvor bekannt gegebenen Konditionen festgelegt.

Beim Paket Premium kommt für das zusätzliche Debitorenmanagement und den Ausfallschutz außerdem eine Grundgebühr hinzu. Diese Gebühr für die Abwicklung der Rechnungsstellung und eventueller Mahnverfahren beträgt circa 0,20 bis 0,45 Prozent des Rechnungsbetrages.

Billie Light kann derzeit (Stand Mai 2021) kostenlos und ohne Vertragsbindung genutzt werden. Wer also nach einer professionellen Lösung zur Automatisierung seines Mahnwesens sucht, ist mit diesem Paket gut beraten.

Wie verkaufe ich Rechnungen an Billie?

Das Factoring auf billie.io ist denkbar einfach:

  1. Registriere dich online und kostenlos. Die Prüfung erfolgt automatisch und ohne zusätzliche Unterlagen. Möglich macht das der Billie Rating-Algorithmus.
  2. Anschließend an die Registrierung erhältst du deine virtuelle IBAN, die VIBAN. Schreibe diese, anstatt der eigenen Kontoverbindung, als Rechnungskonto in die Ausgangsrechnung. Deine Kunden überweisen also den offenen Betrag direkt an Billie.
  3. Übermittle die Rechnung online auf billie.io an den Factoringanbieter. Innerhalb von 24 Stunden erhältst du den Rechnungsbetrag unter Abzug der Transaktionsgebühr.

Du möchtest die Transaktionsgebühren lieber gesammelt zahlen? Auch dafür bietet Billie eine Lösung: Mittels Lastschriftverfahren werden dann die Factoring-Gebühren gebündelt am 5. des jeweiligen Folgemonats für die im Vormonat finanzierten Rechnungen von deinem Konto abgebucht.

Dein Finanzierungslimit, bis zu welchem du deine Forderungen an Billie abtreten kannst, wird individuell festgelegt. Dies bedeutet, dass dein Finanzierungslimit problemlos mit deinem Unternehmen wächst.

Die Höhe deines persönlichen Limits kannst du jederzeit in deinem Billie Dashboard einsehen.

Wie funktioniert der Kauf auf Rechnung mit Billie?

Auf Wunsch übernimmt das Factoring-Startup auch das Debitorenmanagement für dich. Das bedeutet, du stellst die Waren oder Dienstleistungen anderen Unternehmen bereit und stellst die Ausgangsrechnung. Den Rest, also die Zuordnung der Zahlungen und das Mahnwesen, wickelt Billie für dich ab.

Hierfür bietet das Startup die Möglichkeit, den Rechnungskauf über Billie in deinem Onlineshop zu integrieren – entweder mittels RestAPI in das eigene Shopsystem oder aber als Plugin für die gängigen Shopsysteme. Durch den Anschluss einer Datenbankschnittstelle, der sogenannten API, kann die Bonitätsprüfung des Abnehmers in Echtzeit erfolgen.

Dabei bietet das Startup auch hier eine sogenannte White Label Lösung an – die Bonitätsprüfung, die Zahlungserinnerungen und Mahnungen werden in deinem Namen vorgenommen. Textlich und inhaltlich wird der Mahnprozess vorab mit dir abgestimmt und erscheint also komplett in deinem gewünschten Design.

Der Abnehmer, also dein Endkunde, erhält ein Zahlungsziel von 30 Tagen. Du hingegen bekommst den Rechnungsbetrag von Billie innerhalb von ca. sieben Werktagen ausgezahlt. Der 100-prozentige Ausfallschutz sichert dich effektiv gegen Zahlungsausfälle ab.

Das Besondere bei Billie ist, dass der Rechnungskauf auch für Neukunden zur Verfügung steht. So hast du die Möglichkeit, die Conversionrate in deinem Shop effektiv zu steigern. Der Scoring-Algorithmus von Billie hat eine Akzeptanzrate von über 85 Prozent. Was nicht zuletzt daran liegt, dass Billie eine Vielzahl verschiedener Rechtsformen und damit nahezu alle Geschäftskunden akzeptiert – auch öffentliche Einrichtungen und GbR.

So können auch Neukunden Warenkäufe von bis zu 25.000 Euro vornehmen.

Wer steht hinter dem FinTech-Startup?

Gegründet wurde das Factoring-Startup im Jahr 2016 von Aiga Senftleben, Dr. Christian Grobe und Dr. Matthias Knecht.

Die drei sind im FinTech-Bereich keine Unbekannten: Für Rocket Internet haben Grobe und Knecht das Portal Zencap gegründet, das später an den Funding Circle veräußert wurde. Mit Zencap waren die beiden Gründer auf die Vergabe von Online-Firmenkrediten spezialisiert. Senftleben war unter anderem für Paypal & BillSafe tätig sowie General Counsel bei Zencap.

Mittlerweile ist das Startup 100 Mitarbeiter stark.

Häufige Fragen zu Billie

Nachfolgend haben wir häufige Fragen zum Service von Billie aufgestellt und beantwortet

Ist der Rechnungskauf auch für Neukunden verfügbar?

Ja, auch Neukunden können den Rechnungskauf nutzen. Durch die Bonitätsprüfung in Echtzeit können Neukunden Einkäufe bis zu einem Warenwert von 25.000 Euro direkt online abschließen.

Der Rechnungskauf richtet sich jedoch ausschließlich an B2B-Beziehungen.

Kann Billie in alle Webshops integriert werden?

Die API von Billie lässt sich problemlos in alle bestehenden Webshop-Systeme integrieren. Für alle durch Plugins erweiterbare Systeme steht die Integration problemlos per Mausklick zur Verfügung. Nutzt du ein eher unbekanntes Shopsystem, stehen dir die Mitarbeiter vom Integrationsteam des Startups mit Rat und Tat zur Seite.

Steht die Zahlung über Billie auch für Privatkunden zur Verfügung?

Das Factoring des Startups steht nur für B2B-Kunden zur Verfügung. Privatkundenrechnungen nimmt das Startup nicht an, weil das Scoringmodell des Anbieters explizit auf Geschäftskunden zugeschnitten ist.

Welche Zahlungsziele sind möglich?

Für das Factoring sind Zahlungsziele zwischen sieben und bis zu 120 Tagen möglich. Je länger das Zahlungsziel ist, desto höher fällt allerdings auch die Transaktionsgebühr aus.

Mit welchen Partnern arbeitet Billie?

Das Startup arbeitet mit drei verschiedenen Partnern zusammen.

Das Inkassoverfahren und das Mahnwesen werden über die Firma Euler Hermes abgewickelt.

Damit Billie dir die verkauften Forderungen innerhalb von 24 Stunden auszahlen kann, stellen die Deutsche Handelsbank, die Raisin Bank sowie die HypoVereinsbank die liquiden Mittel zur Verfügung.

Wie ist der Kundenservice von Billie erreichbar?

Du erreichst den Kundensupport in der Zeit zwischen 9 und 18 Uhr per E-Mail unter info@billie.io.

Fazit

Das Veräußern von offenen Forderungen wird durch den Service von Billie für Gründer wesentlich einfacher. Dank der automatischen Risikoeinschätzung kannst du den Service nach der Onlineregistrierung direkt nutzen.

Für Startups im B2B-Bereich ist vor allem das Angebot des Rechnungskaufs über Billie besonders reizvoll. Einkäufe auf Rechnung mit Beträgen von bis zu 25.000 Euro sind auch für Neukunden möglich. Dabei wartet der KI-basierte Scoringalgorithmus mit einer Akzeptanzquote von über 85 Prozent auf.

Das Einreichen und die Verwaltung abzutretender Forderungen ist auf billie.io denkbar einfach und spart Startups Zeit, die sie dringend für ihr Kerngeschäft benötigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.