M&A Boutique
Interview mit Andreas Thümmler von Corporate Finance Partners

Andreas Thümmler ist Gründer und Managing Director von Corporate Finance Partners, einer M&A Boutique aus Frankfurt/ Main. Zusammen mit seinem Unternehmen hat er einige der größten Exits der Gründerszene betreut und durchgeführt.

Im Rahmen des Startup Grinds habe ich ihn in Berlin zu einem Interview getroffen.


Hallo Andreas, kannst du dich bitte unseren Lesern vorstellen?

Mein Name ist Andi Thümmler, ich bin M&A Spezialist aus Frankfurt/ Main für wachstumsstarke Technologie und TMT Unternehmen.

Andreas Thümmler

Andreas Thümmler

Du hast die Corporate Finance Partners gegründet. Was kann ich mir darunter vorstellen?

Corporate Finance Partners ist eine sogenannte M&A Boutique, ein Unternehmen mit 30 – 40 M&A und Corporate Finance Spezialisten. Diese haben sich darauf spezialisiert, entweder Technologie Firmen zu verkaufen, also einen Exit zu machen, oder Kapital zu beschaffen, also Venture Capital oder Private Equity.

Kannst du mir eine Zahl oder eine Größenordnung sagen, ab wann Gründungen für euch interessant werden?

Wir sind vor allem auf das Wachstumssegment fokussiert, auch Mid-Market genannt. Für uns sind Unternehmen ab einem Transaktionswert von 10 Millionen, besser 20 – 30 Millionen aufwärts interessant. Aber es ist auch klar, dass nicht alle Startups einen Tag nach der Gründung diesen Wert erreichen können.

Durch deine berufliche Tätigkeit kommst du viel mit Gründern und Unternehmern in Kontakt. Siehst du Fehler, die sich wiederholen und vermeiden ließen?

Es werden immer wieder Fehler gemacht, und interessanterweise, immer die gleichen. Aber ich glaube, das gehört auch zur Gründerszene dazu.

Natürlich entscheidet es auch über den Erfolg eines Startups, wie gut sich der Gründer oder das Team vorbereitet hat oder ob er schon aus vorangegangenen Erfahrungen profitieren kann. Auch kann es hilfreich sein, sich von erfahreneren Menschen beraten oder coachen lässt.

Generell gibt es aber keine Faustregel, da wo gehobelt wird, fallen Späne.

Gibt es Eigenschaften, die Gründer haben sollten?

Sie sollten absolut motiviert und engagiert sein. Sie sollten furchtlos sein und sich auf ein Thema spezialisieren. Auch hilft es, wenn Gründer jung sind, da gründen auch viel mit Energie zu tun hat.

Von Vorteil ist es außerdem, wenn sie frei und ungebunden sind und keine großen familiären Verpflichtungen oder ähnliches haben.

Aus den Medien weiß ich, dass du viel mit Oliver Samwer zusammengearbeitet hast. Ich glaube, er ist nicht ganz unumstritten aber trotzdem Vorbild für viele Gründer. Was können sich Gründer von ihm abschauen und was hat ihn so erfolgreich gemacht?

Er ist absolut smart, determiniert und hat eine Hyper-Energie. Er hat dem absolut festen Willen, sein Ziel zu erreichen und dafür lebt er. Oliver Samwer hat eine Leuchtturm Funktion und natürlich muss man da auch sehr hart sein, sonst kommt man einfach nicht so weit. Wenn er Mutter Theresa wäre, wäre er wahrscheinlich nicht so weit gekommen.

Ich denke, für Deutschland und die Startup- und Gründerszene hat der Oli und die Samwer Brüder als Phänomen eine absolute Zugpferd- und Vorreiter Rolle.

Magst du als Schlusswort jungen Gründern einen Tipp mit auf den Weg geben?

Ich finde es gut, in den USA gewesen zu sein, bevor man etwas gründet. Entweder dort ein Uni Semester oder ein Praktikum gemacht zu haben. Auch ist es vorteilhaft, im Silicon Valley, Boston oder New York ein zwei Jahre gearbeitet zu haben und so Erfahrung zu sammeln.

Vielen Dank für das Gespräch Andreas.

Bild: cfpartners.com

Geld für ein Geschäftskonto ausgeben? Das muss doch nicht sein! Kostenloses Geschäftskonto