SEO-Tipps für Gründer
Mit diesen SEO-Tipps verbesserst du dein Webseiten-Ranking

Du arbeitest schon lange daran, dein Webseiten-Ranking zu verbessern? Oder bist du gerade erst dabei, deine Webseite von Grund auf neu zu erstellen bzw. erstellen zu lassen?

Dann solltest du dir jetzt diese fünf SEO-Tipps sichern, damit deine eigene Homepage bei Google & Co. schon bald so weit wie möglich vorne zu finden ist.

Content is King

Nein, es ist nicht nur eine häufig gelesene Floskel. Hochwertiger einmaliger Inhalt („Unique Content“) ist einfach unabdingbar, wenn du mit deiner Webseite im Netz gefunden werden willst.

Dabei ist es ganz wichtig, immer neue Inhalte zu schaffen und keine vorhandenen Texte zu kopieren. Steche hier vor allem mit interessant aufbereiteten Texten heraus, die zu deinem Unternehmen und deiner Dienstleistung passen – und nicht mit kopierten Inhalten. Langfristig wirst du damit keinen Erfolg haben, da Google diese kopierten Inhalte mit einem schlechten Ranking „abstraft“.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, dass du Inhalte lieferst, die einen eindeutigen Mehrwert für deine Zielgruppe bieten.

Frage dich deshalb beim Verfassen deiner Texte immer: Kann meine Zielgruppe mit dem von mir dargestellten Thema etwas anfangen, z. B. weil ich wichtige Fachinformationen liefere? Und wie kann ich diesen Mehrwert so verständlich wie möglich transportieren, d. h. in Worte fassen.

Hier geht es nicht um eine schlichte Werbung für dein Unternehmen oder die Produkte, sondern um den direkten, effektiven Nutzen, den ich als Leser erkenne. Damit die Webseiten-Texte sowohl die Suchmaschinen als auch ganz besonders den Leser nachhaltig beeindrucken, solltest du diese Fragen immer im Hinterkopf behalten.

Besonders im Jahr 2015 steht der sogenannte holistische, also der ganzheitliche Content, ganz oben auf der SEO-Liste. Deshalb legen die Suchmaschinen auch besonders ein Augenmerk auf die Ganzheitlichkeit der Texte. Hier geht es darum, die Zusammenhänge plausibel darzustellen und alle Randthemen miteinander in Zusammenhang zu bringen – d. h. einen ganzheitlich logisch aufgebauten Text zu präsentieren.

Die Headline macht’s

Du kennst das doch wahrscheinlich selbst sehr gut: Die Headline entscheidet in den häufigsten Fällen darüber, ob du den folgenden (Webseiten-)Text überhaupt weiterlesen wirst oder nicht.

Deshalb sollte die Headline natürlich einerseits so neugierig wie möglich machen und andererseits den Inhalt deiner Webseite treffend zusammenfassen. Auch das Haupt-Keyword kannst du hier idealerweise schon einmal nennen.

Wichtig ist außerdem, dass die Überschrift schnell erfasst werden kann, besonders im Hinblick auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Erfahrungsgemäß werden zu lange Headlines von Google einfach abgeschnitten, deshalb am besten schon von Anfang an die Botschaft möglichst in 60 Zeichen verpacken.

Setzte wichtige Keywords ein

Für einen suchmaschinenoptimierten Text sind Keywords immer noch das A und O.

Denn erst durch diese Schlüsselwörter, nach denen der potentielle Kunde bei Google sucht, kann deine Webseite gefunden werden. Überlege dir also genau, welche Keywords das Thema und den Inhalt deiner Dienstleistung/ deines Unternehmens am besten wiederspiegeln und setze diese nun gezielt in deinem Text ein.

Auch Keyword-Kombinationen sind durchaus sinnvoll, da der User nicht immer nur ein Wort bei der Google-Suche eingibt, sondern verschiedene Kombinationen ausprobiert wie z. B.: „Abendmode Hamburg“ oder „Coachingangebot Düsseldorf“.

Deine wichtigen Keywords sollten dann nach Möglichkeit in der Headline deiner Webseite und im ersten Satz verwendet werden, denn gerade hierauf schauen die Suchmaschinen besonders. Wichtig ist aber natürlich immer, dass der Text lesefreundlich und gut strukturiert bleibt. Für eine reine Keyword-Ansammlung interessieren sich weder Google noch der Leser.

Ebenso wichtig wie Keyword-Kombinationen ist der Einsatz von Synonymen. Denn besonders durch den Gebrauch sinnverwandter Ausdrücke kannst du den Content deiner Webseite zusätzlich aufwerten. Tipp: Nutze bei der Synonyme-Suche die vielen Hilfsmittel, die dir im Netz oder im Textverarbeitungsprogramm zur Verfügung stehen, z. B. die Thesaurus-Funktion bei Word oder das Synonyme Wörterbuch der Uni Leipzig unter wortschatz.uni-leipzig.de.

Die optimale Textlänge

Damit ein Text überhaupt von den Suchmaschinen beachtet wird, ist eine gewisse Textlänge besonders entscheidend.

In der Regel ordnet Google Webseiten-Texte mit einer Länge ab ca. 250-300 Wörtern als relevant ein: Es gilt also hier, den Inhalt für die Leser deiner Webseite so umfassend und interessant wie möglich auf den Punkt zu bringen, dass du damit die Suchmaschinen und die Kunden zufriedenstellst.

Im Gegensatz zu 2014 hat die empfohlene Textlänge 2015 noch einmal stark zugenommen. Mittlerweile sind Webseiten-Texte zwischen 800 und 1000 Wörtern durchaus üblich und gern gesehen von Google & Co. Auch hier findet sich die „Content is King“ Aussage direkt wieder.

Bedenke natürlich dabei auch immer, dass du den Text strukturiert und logisch aufbaust: Nenne das Wichtigste zuerst und gehe dann immer weiter ins Detail. Zwischenüberschriften und Absätze bringen zusätzlich Struktur in deinen Text und auch Fettungen und Aufzählungen machen es dem Leser häufig leichter zu folgen.

Auch für SEO ist der gute, strukturierte Aufbau wichtig, da es den Suchmaschinen so leichter fällt die Texte zu „scannen“ und dann zu ranken.

Call to Action

Was möchtest du mit deinen Webseiten-Texten erreichen? Was ist deine Zielsetzung?

Natürlich möchtest du Informationen weitergeben, aber bestimmt geht es dir auch um das Verkaufen deiner Dienstleistung, deiner Produkte, oder? Deshalb ist es wichtig, dem Leser direkt und deutlich zu sagen, was er/sie zu tun hat. Die berühmte, gut verpackte Handlungsaufforderung („Call to Action“) steht ja nicht umsonst am Ende des Textes.

Hier geht es darum, den User aufzufordern – zum Anrufen, zum Bestellen, zum Anfordern weiterer Informationen etc.: „Rufen Sie uns direkt an! Wir freuen uns über viele neugierige Nachfragen!“ oder „Bestellen Sie jetzt Ihre erste Ausgabe unter xxx.“

Nur wenn du eine aussagekräftige Aufforderung formulierst, kannst du auch mit einer Handlung rechnen.

Immer schön fehlerfrei bleiben

Auch wenn es eine der einfachsten Regeln sein sollte: Immer wieder schleichen sich Fehler in einen Text und auf die vielen verschiedenen Webseiten im Netz. Leider.

Denn auf deiner Webseite haben Rechtschreib- oder Grammatikfehler natürlich nichts zu suchen. Sie werfen ein schlechtes Licht auf dein Unternehmen und auch für die Suchmaschinenoptimierung ist es eher hinderlich, wenn ein Text Fehler aufweist.

Also, sorge von Anfang an für fehlerfreie Texte, z. B. indem du eine 2. Person über die selbst geschriebenen, neu erstellten Inhalte lesen lässt. Nur so kannst du auch sicher sein, dass du nichts übersehen hast.

Ein Tipp zum Schluss:

Auch wenn es natürlich dein Ziel ist, ein möglichst guten Ranking einzufahren: Bedenke immer, dass du in erster Linie für deine Kunden und nicht nur für die Suchmaschinen schreibst.

Ein rein auf die Suchmaschinen ausgerichteter, mit Keywords gespickter Text ist oftmals nicht besonders lesefreundlich. Also am besten immer den Leser vor Augen haben und dann mit den SEO-Tipps abgleichen.

Viel Spaß dabei.

Geld für ein Geschäftskonto ausgeben? Das muss doch nicht sein! Kostenloses Geschäftskonto
  • Hallo Jutta ein super Beitrag zu einigen Standards. Vor allem der Tipp zum Schluss wird von zu wenigen beherzigt. Man sollte sich immer erst am Leser und der eigenen Zielgruppe orientieren! Die Suchmaschine lernt jeden Tag etwas dazu und kann auch feststellen, ob man Leser auf der Seite hat und wie diese sich verhalten. Auch die Texte werden inzwischen recht gut von der Suchmaschine verstanden, daher ist und bleibt das Wichtigste, der Leser. Ich habe einige dieser Basics auch zum Download in meinem kostenlosen Whitepaper „SEO 101 – So fängt SEO an“ zusammengestellt. http://www.marketing-cow.de/

  • Ich finde den Blogartikel cool. Ich würde noch ergänzen das es Sinn macht eine ältere Domain zu kaufen als eine neue zu nehmen.
    Beste Grüße

    Er

    • Jein, kommt ja immer darauf an, inwiefern die bestehende Domain schon genutzt wurde bzw. was man mit der neuen Domain umsetzen möchte.